Unser Konzept

In unserem Haus wollen wir Menschen aller Lebensalter Raum für Begegnung bieten: den Bewohnern des Seniorenzentrums, den Kindern der Kindertagesstätte, Angehörigen, Besuchern und Gästen. Offene Treffs, kulturelle Angebote und Veranstaltungen im Haus richten sich an alle Menschen aus Stammheim. Wir wünschen und fördern den Austausch zwischen Heim und Stadtteil.

Lebensqualität erhöhen, Lernen fördern

Wandbild im Generationenhaus, entstanden bei einem Projekt mit Jugendlichen

Für die Älteren bedeutet der Kontakt zu Kindern, Anregung und Abwechslung. Im Kontakt mit den Jüngeren können sie sich wieder jung fühlen und neue Beziehungen knüpfen. Sie können Wissen und Fähigkeiten weitergeben und neue Erfahrungen machen. Kinder sammeln Erfahrungen im Umgang mit älteren Menschen. Im Idealfall lernen sie Rücksichtname, Toleranz und Verantwortung. 

Einbindung ins Gemeinwesen

Als Teil eines aktiven lebendigen Generationenhauses wollen wir Impulse in die Gemeinde tragen. Gleichzeitig sollen Menschen aus dem Stadtteil im Heim mitwirken können. Dazu wurde ein runder Tisch initiiert. Aus dem runden Tisch entwickelte sich das Heimparlament.

Einmalig in Deutschland: das Heimparlament

Das Heimparlament ist eine neue Form der Bürgerbeteiligung. Es entstand in Kooperation mit der Bürgerstiftung und Vertretern aus dem Gemeinwesen.  

Das Heimparlament tagt 4 mal im Jahr. Es besteht aus 16 ständigen Mitgliedern. Interessierte Bürger können als Mitmacher teilnehmen.

Das Heimparlament befasst sich mit Themen und Fragen rund um das Leben im Seniorenzentrum. "Erreichbarkeit der Mitarbeitenden aus der Verwaltung", "Gewinnung von Ehrenamtlichen", "Mahlzeiten und Tischkultur" sind einige der Themen, die bisher benannt wurden.

Jedes Mitglied des Heimparlaments kann ein Thema vorschlagen. Die Mitglieder des Heimparlaments beraten über die Fragestellung und sprechen eine Empfehlung aus. Die Empfehlung geht an den Heimleiter. Der nimmt beim nächsten Treffen dazu Stellung.


Wie können Sie mitmachen?

Alle interessierten Bürger und Bürgerinnen sind zu den Sitzungen des Heimparlaments herzlich eingeladen. Die Termine werden veröffentlicht. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. 

Für Themenvorschläge gibt es einen Briefkasten im Foyer des Luise-Schleppe-Hauses. Am Ende einer Heimparlaments-Sitzung können ebenfalls Themen eingebracht werden.