Führungskräftetag 2019

Es ist gute Tradition in der Evangelischen Altenheimat, die Führungskräfte einmal im Jahr zu einem informativen Austausch zu versammeln. Am 14. Mai 2019 folgen um die 80 Führungskräfte der Einladung des Trägers zum Führungskräftetag ins Veranstaltungszentrum an der Waldau.

Übergabe der SITAP-Zertifikate

Wohnbereichs- und Pflegedienstleitungen sind ebenso dabei wie Haus- und Heimleitungen, Führungskräfte der Hauswirtschaft und Sozialen Betreuung wie Abteilungsleitungen der Hauptverwaltung und Geschäftsführung.

Auf dem auch diesmal gut gefüllten Tagesprogramm steht der Bericht von Vorständin Gabriele Blume über die aktuellen Entwicklungen im Unternehmen. Die Themen, die in 2019 die Altenpflege beschäftigen, sind zahlreich und mit weitreichenden Veränderungen gekoppelt. Dazu gehört die Umsetzung der Landesheimbauverordnung ebenso wie die neue Dienstvereinbarung zur Arbeitszeit und die Umsetzung eines verlässlichen Dienstplans. An pflegefachlichen Themen sind dabei: die Dokumentation nach dem neuen Strukturmodell SIS, die neue auf 15 Indikatoren gestützte Qualitätsprüfung ab November 2019 sowie die Umstellung auf die neue generalistische Ausbildung, zu der das Ausbildungskonzept NeBeA der Evangelische Altenheimat eine gute Basis bietet. Zum Thema Beratung zur gesundheitlichen Vorsorgeplanung nach §132g freut sich der Träger auf die neuen Kolleginnen, die ab Herbst Bewohner und Familien in palliativen Fragen beraten und Kollegen schulen.

Die Abschlusspräsentation zu dem einjährigen Projekt SITAP (Situationsanalyse im Pflegeheim) mit Frau Stahl und Frau Müller-Wetekamm zeigt auf, dass in den Häusern teils eine gute Feedback-Kultur entwickelt werden konnte, in der die Aufmerksamkeit und Wertschätzung der Kollegen untereinander und gegenüber dem Bewohner gewachsen ist.

Bevor es dann zum gemeinsamen Mittagessen geht, tauschen sich die Teilnehmenden in ihren Tischgruppen über die Vormittagsthemen aus und geben Rückmeldungen, ein individuelles sowie ein Gruppen-Feedback. Wie sind die aktuellen Herausforderungen zu meistern? Die Tischtuchpräsentation als Methodik ist geeignet, individuelle Statements sowie ein Gruppenergebnis zu visualisieren und vorzustellen. Zum Gelingen wird mehrfach mehr Information und Transparenz angeregt, unterstrichen, dass nur gemeinsam in teamwork die z. T. großen anstehenden Herausforderungen gut bearbeitet werden können. Das Bild der 16 Häuser plus Hauptverwaltung unter dem gemeinsamen Dach visualisiert dies treffend und fügt als gelingende Faktoren mehr Geld, viel Herz für die Aufgaben, ein wenig Glück und gute Mitarbeitende hinzu.

Thematisch dockt hier der Nachmittag an mit ersten Einblicken in den Prozess der Öffentlichkeitsarbeit des Relaunch der Karriereseite einschließlich Profilklärung. Auch in Zukunft sollen wirksam gute Mitarbeiter/innen erreicht werden und für das Unternehmen gewonnen werden. Mit soldan kommunikation ist die passende professionelle Begleitung gefunden, um in den nächsten Wochen in Workshops die Außendarstellung der Evangelischen Altenheimat auf Aktualität zu überprüfen und kreativ weiterzuentwickeln. Ein Fotoshooting mit Drohne auf der großen grünen Wiese lässt die Teilnehmer/innen reichlich frische Luft schnappen und produziert erste Bilder für eine frische Unternehmensdarstellung in web und print.

Die Abschlussrunde knüpft an den Vormittag an und wertet die Tischtuchpräsentation aus. Damit keine Anregungen, Wünsche und konstruktive Kritik für die weitere Bearbeitung der aktuellen Themen verlorengehen, werden die dort gesammelten Ideen diskutiert und gut dokumentiert.

Der Führungskräftetag dient nicht nur dem Austausch sondern auch dem Dank an die Führungskräfte. Alle Teilnehmenden erhalten ein kleines Präsent als symbolisches Dankeschön für ihr tägliches Engagement und ihre gute Arbeit im Unternehmen.